Entstehung der Vitalhauptschule Geinberg

Entstehung

Die HS Geinberg startete im Jahr 1971, der Umzug ins neue Gebäude fand 1974 statt. Seit 1998 trägt sie, aufgrund der Eröffnung der naheliegenden Therme Geinberg, den Namen „Vitalhauptschule“. Ausgehend vom damaligen Schulleiter Herrn Leopold Wiesbauer - er war der Namensgeber dieses Schulschwerpunktes - wurde im Herbst 1999 der Grundstein für die erste Vitalwoche gelegt. Seitdem findet jährlich eine Vitalprojektwoche statt.

Später kamen dann zahlreiche andere Projekte hinzu, durch welche die Vitalhauptschule Geinberg erst zu ihrem aktuellen Image gelangte...

Image

Der Name „Vitalhauptschule Geinberg“ sagt schon viel über das Leitbild dieser ganz besonderen Hauptschule aus: Dem Lehrer-Team der Hauptschule Geinberg ist es (neben großen Lernerfolgen natürlich) ein Anliegen, die Vitalität jedes einzelnen Schülers zu fördern und dafür zu sorgen, den Schulalltag abwechslungsreich und kreativ zu gestalten.

„Unter „Vitalität“ sind aber nicht nur sportliche Aktivitäten zu verstehen, sondern das „ganze Paket“ – wie zum Beispiel die Veranstaltung verschiedener karitativer Projekte oder verschiedenster Lernprojekte.“, erklärte uns Herr Direktor Herbert Spindler, der aktuelle Leiter der Vitalhauptschule Geinberg. So findet nun seit mehr als 10 Jahren jedes Jahr eine Vitalprojektwoche statt, bei der den Schülern verschiedene Aktivitäten zugeteilt werden. Heuer standen zum Beispiel zur Auswahl: Stepaerobic, Tai Qi, Klettern, Schwimmen, Besuch des WELIOS in Wels und vieles mehr.

Nicht zu vergessen sind aber auch, wie bereits erwähnt, zahlreiche andere Projekte, die oft von karitativem Nutzen sind: ein aktuelles Beispiel ist das Laufwunder-Projekt. Bei diesem Projekt brachte jeder gelaufene Kilometer der Schüler Spendengeld für die Caritas.

Weiters spielt aber auch das Thema „Integration“ eine große Rolle im Alltag der Vitalhauptschule Geinberg. Seit dem Schuljahr 1996/97 gibt es in der HS Geinberg Integrationsklassen, in denen Schülern mit „sonderpädagogischem Förderbedarf“ Hilfe durch Sonderschullehrer/innen angeboten wird.

Dadurch wird versucht, ein gutes Klassenklima herzustellen und individuell auf die Entwicklung der Kinder einzugehen.

Man sieht also, die Vitalhauptschule Geinberg ist eine sehr lebendige und aktive Hauptschule, die offen für Neues ist und dadurch die Lernerfolge der Schüler/innen fördert und für spannende und abwechslungsreiche Hauptschuljahre sorgt.